Samstag, 31. Juli - Sonntag, 8. August in Mönchengladbach

32. Champions Trophy der Herren

Videos von der ABN AMRO Champions Trophy online

Produziert von der Kölner Firma Streaming Factory

 

03.08.2010 - Ab sofort sind auch eine Reihe von bei der ABN AMRO Champions Trophy durch die Kölner Firma Streaming Factory produzierten Videos online. Sie können im Menü unter Fotos | Videos angeschaut werden. Hier werden in den nächsten Tagen weitere Videos folgen.

» zu Fotos | Videos

Deutsches Team stolpert im Spiel gegen Spanien

ABN AMRO Champions Trophy in Mönchengladbach: Deutschland - Spanien 2:3 (0:1)

 

03.08.2010 - Die deutsche Mannschaft musste im Kampf um den Sieg bei der ABN AMRO Champions Trophy in Mönchengladbach am dritten Spieltag einen Rückschlag hinnehmen. In der Neuauflage des Olympischen Finals von Peking setzte sich diesmal Spanien knapp mit 3:2 (1:0) gegen das Team von Bundestrainer Markus Weise durch und sorgten damit für die erste Niederlage der DHB-Auswahl überhaupt im Warsteiner HockeyPark. Die späten Treffer für Deutschland erzielten Florian Fuchs und der nach leichter Verletzung erstmals eingesetzte Christopher Zeller.

» Spielbericht

» Bilder-Galerie

 

„Kiwis“ überraschen mit Sieg gegen Niederlande

ABN AMRO Champions Trophy in Mönchengladbach: Neuseeland - Niederlande 3:1 (2:0)

 

03.08.2010 - Die Zuschauer bei der ABN AMRO Champions Trophy in Mönchengladbach haben am dritten Spieltag die erste dicke Überraschung gesehen. Die Niederländer, die noch am Vortag Australien bis zuletzt gefordert hatten, unterlagen diesmal Neuseeland mit 1:3 (0:2) und haben damit nur noch eine theoretische Chance auf das Endspiel am Sonntag. Die Black Sticks feierten damit nach zuletzt 19 Niederlagen in Serie bei Champions Trophys endlich wieder einen Sieg.

» Spielbericht

» Bilder-Galerie

 

Australien gewinnt nach hartem Kampf

ABN AMRO Champions Trophy in Mönchengladbach: Australien - England 3:2 (3:1)

 

03.08.2010 - Weltmeister Australien gewinnt auch sein drittes Spiel bei der ABN AMRO Champions Trophy in Mönchengladbach. Im Duell mit Europameister England behielt das Team aus Down Under mit 3:2 (3:1) knapp die Oberhand. England, das noch nie bei einer Champions Trophy gegen Australien gewinnen konnte, bot den favorisierten „Kookaburras“ einen harten Kampf, steht aber weiterhin mit nur einem Punkt da. „Ich bin zufrieden mit dem Ergebnis, aber nicht mit der Leistung, die wir gezeigt haben“, so Australiens Trainer Ric Charlesworth. „Wir haben noch vier oder fünf Tore liegenlassen. Phasenweise war England heute besser.“

» Spielbericht

» Bilder-Galerie

 

Wolfgang Regh

Ü65-Länderspiel: Deutschland - Niederlande 0:3 (0:0)

Dienstag, 3. August, um 13 Uhr im Warsteiner HockeyPark

03.08.2010 - Die deutsche Ü65-Nationalmannschaft konnte vor etwa 100 begeisterten Zuschauern am Dienstag um 13 Uhr zumindest vom Ergebnis her nicht zufrieden sein. Die Deutschen hielten die partie bis zur Pause absolut ausgeglichen. Danach brachte der etwas stärkere Zug zum Tor letztlich die Entscheidung zu Gunsten der Gäste aus dem Nachbarland. Die Niederländer konnten ihre Führung gegen Ende, als die Kräfte in der guten deutschen Verteidigung etwas schwanden, sogar noch bis zum 3:0-Endstand ausbauen.

Frau Höpker bittet zum Gesang

Am Dienstag, 3. August, abends auf der Hockey-Plaza im Warsteiner HockeyPark

 

03.08.2010 - Singen macht glücklich... Deshalb hat Frau Höpker Piano & Gesang zu ihrer Profession gemacht. Und nun lädt sie regelmäßig dazu ein, einfach mitzusingen. Ob Popsongs oder Schlager, ob Volkslied oder Evergreen: Frau Höpker kennt alle und spielt alle. Fast zumindest. Schließlich eignen sich manche Songs besonders, um nur mit Stimme und Klavier interpretiert zu werden.

Sie spielt nahe am Publikum und das Publikum spielt mit: Sie gibt den Ton an und liefert den Text – das Publikum wird zum Chor und gestaltet selbst den Rest. Spontan, mitreißend, inspirierend: Das einzigartige Format „Frau Höpker bittet zum Gesang“ lebt vom vielfältigen Repertoire der charmanten Künstlerin, die für jede Veranstaltung ein eigenes Programm zusammenstellt – und von der Begeisterung des Chors, der sich bei jeder Veranstaltung neu zusammenfindet.

Am Dienstag, 3. August, ist sie nach dem letzten Match des Tages ab ca. 22 Uhr auf der Plaza im Warsteiner HockeyPark zu Gast und macht bei der Volunteers-Party, bei der auch die Besucher, die noch auf der Anlage bleiben möchten, ihren Spaß haben werden!.

 

„Vor den Spielen kribbelt es“

Interview mit CT-Newcomer Benedikt Fürk (21, Uhlenhorst Mülheim)

03.08.2010 - Der Mülheimer Benedikt Fürk ist bei der ABN AMRO Champions Trophy in Mönchengladbach neben dem Berliner Pilt Arnold einer von zwei Newcomern im deutschen Nationalteam bei einem großen internationalen Turnier. Beide Spiele am Eröffnungs-Wochenende durfte der hier im Mittelfeld eingesetzte gelernte Innenverteidiger bestreiten. Am Sonntag trug er sogar für zwei Minuten die Kapitänsbinde. Grund genug für Andreas Cüppers, Mitarbeiter der Pressestelle, mal für hockey.de ein Interview mit dem 21-Jährigen zu führen.

 

Die deutsche Mannschaft hat ihre ersten beiden Spiele bei der ABN AMRO Champions Trophy gewonnen: 4:2 gegen England und 5:2 gegen Neuseeland. Ein Auftakt nach Maß?

Bene Fürk: Das kann man so sagen. Mit den beiden Siegen sind wir gut in das Turnier gestartet. Entsprechend gut ist die Stimmung im Team. Wobei das Spiel gegen Neuseeland von unserer Seite aus sicherlich schlechter war als das Spiel gegen England. Es ist aber ganz gut, dass wir wissen, dass noch genügend Luft nach oben ist.

Wie zufrieden bist Du mit Deiner bisherigen Leistung?

Im ersten Spiel habe ich ganz ordentlich gespielt. Mit meiner Leistung gegen Neuseeland war ich dagegen nicht so zufrieden. Da hatte ich ein bis zwei unglückliche Aktionen. Unser Trainer hat anschließend auch mit mir gesprochen und gesagt, dass ich einfach weiter nach vorne spielen und aus den Fehlern lernen soll. Ich kann bei diesem Turnier viel an Erfahrung gewinnen und mir auch bei den Trainingseinheiten das ein oder andere von den anderen Spieler abschauen.

Du warst im Spiel gegen Neuseeland kurzzeitig sogar Kapitän der Nationalmannschaft. Wie ist es dazu gekommen?

Max Müller (Kapitän der Nationalmannschaft) hatte die Gelbe Karte gesehen und musste vom Feld. Ich stand zufällig gerade in der Einwechselzone und da hat mir unser Teammanager Jochen Heimpel einfach die Spielführer-Binde gegeben, weil wir ja einen Kapitän haben müssen. Es waren aber nur noch zwei Minuten zu spielen. Da denkt man über so etwas nicht groß nach.

Du bist relativ neu im Kader der Nationalmannschaft und hast beim BDO Hamburg Masters Dein erstes Turnier gespielt. Ist die Integration leicht gefallen?

Das lief völlig unkompliziert. Man kennt sich schließlich von den Bundesligaspielen oder aus der Junioren-Nationalmannschaft. Mit Florian Fuchs zum Beispiel bin ich ganz gut befreundet.

Gibt es ein Ritual, das man als Neuling in der Mannschaft über sich ergehen lassen muss? Ein Lied, das man im Mannschaftskreis vortragen muss, oder so etwas Ähnliches?

Nein, so etwas gibt es bei uns nicht. Aber als einer der jüngeren Spieler im Kader ist man natürlich mit Aufgaben betraut, wie die Bälle oder die Trinkflaschen zu tragen. Das ist aber in jeder Mannschaft so.

Bei Deinem Verein Uhlenhorst Mülheim bist Du trotz Deines noch jungen Alters ein absoluter Leistungsträger, der auf und neben dem Platz viel Verantwortung übernehmen muss. In der Nationalmannschaft bist Du dagegen einer der unerfahrenen Spieler. Ist das eine Umstellung für Dich?

Es ist sicherlich so, dass ich mich bei der Nationalmannschaft erst einmal unterordnen muss. Hier gibt es genügend andere Spieler, die ein Spiel an sich reißen. Das ist für mich als Neuling aber vielleicht auch eine ganz angenehme Situation.

Wie schwer fällt denn die Umstellung von der Junioren-Nationalmannschaft und der Hockeyliga auf die A-Nationalmannschaft?

Die Umstellung ist schon recht groß. Das Spiel ist wesentlich schneller, athletischer und körperbetonter. Hinzu kommt, dass ich hier im Mittelfeld gegen absolute Weltklassespieler ständig in Bewegung sein muss und eine ganz andere Belastung habe als im Verein in der Innenverteidigung, wo es doch ab und zu auch mal etwas ruhiger zugeht.

Du hast es angesprochen. Ist es etwas Besonderes, als junger Spieler bei der Champions Trophy gegen absolute Weltstars im Hockey antreten zu dürfen?

Auf jeden Fall. Hier gibt es Spieler, denen hat man früher nur zuschauen können. Jetzt direkt gegen sie zu spielen, ist natürlich etwas ganz Besonderes.

Gibt es ein direktes Duell, auf das Du dich besonders freust?

Eigentlich nicht. Das kommt auch immer darauf an, auf welcher Position ich eingesetzt werde. Im Verein spiele ich normalerweise in der Abwehr, in der Nationalmannschaft aber im Mittelfeld. Aber dort beispielsweise auf einen Jamie Dwyer zu treffen, reizt einen schon.

Wie gefällt Dir die Atmosphäre im Warsteiner Hockeypark bislang?

Ich war bei der Weltmeisterschaft 2006 als Zuschauer hier und habe das Stadion als Spieler schon bei Testspielen erlebt. Jetzt aber vor so vielen Menschen in diesem riesigen Stadion zu spielen, ist natürlich ein schönes Erlebnis. Da spürt man vor den Spielen auch ein leichtes Kribbeln. Ich habe auch schon viele Freunde und Bekannte getroffen. Und meine Mannschaft wird auch noch vorbeikommen.

Was ist Dein langfristiges Ziel: Olympia 2012 in London?

Der Wille ist da, von nun an regelmäßig in der Nationalmannschaft zu spielen und noch viele weitere Turniere mitzunehmen. Erst einmal gibt es im nächsten Jahr die Europameisterschaft, die ja auch Olympia-Qualifikation ist. Danach ist aber London 2012 sicherlich das große Ziel.

 

Zur Person:

Alter: 21 Jahre

Wohnort: Duisburg

bisherige Vereine: Uhlenhorst Mülheim, Club Raffelberg

Studium: 2. Semester Wirtschaftsingenieurwesen an der Universität Duisburg-Essen

Länderspiele:

Jugend: 51 Länderspiele (7 Tore)

A-Kader: 9 Länderspiele (1 Tor) [Stand vor der ABN AMRO Champions Trophy]

Erfolge:

U21-Weltmeister 2009 in Singapur

1. Platz beim BDO Hamburg Masters in 2010

 
16. Dezember 2018

» Tag 9: Sonntag, 8. August
» Tag 8: Samstag, 7. August
» Tag 7: Freitag, 6. August
» Tag 6: Donnerstag, 5. Aug.
» Tag 5: Mittwoch, 4. August
» Tag 4: Dienstag, 3. August
» Tag 3: Montag, 2. August
» Tag 2: Sonntag, 1. August
» Tag 1: Samstag, 31. Juli
» Tag 0: Freitag, 30. Juli
» Countdown: Juli 2010
» Januar - Juni 2010
» bis Dezember 2009

Tag 4: Dienstag, 3. August

AUS - ENG   3:2   (3:1)

NZL - NED   3:1   (2:0)

GER - ESP   2:3   (0:1)

» Tabelle

Finale
1. Australien
2. England
3. Niederlande
4. Deutschland
5. Spanien
6. Neuseeland

FIH Event-Seite

» FIH Result Book (PDF)
 

» Impressum   » Datenschutz © 2018 • hockey.de